www.Nachrichten-Lebensrecht.eu

 

Nachrichten Europäischer Bürgerinitiativen

ZUM SCHUTZE DES LEBENS UND DER MENSCHENWÜRDE

EBI

Ältere Aktionen

Kein Tötungszentrum
für ungeborene Kinder in der Maybachstraße 50 in Stuttgart

Boykott-Aufruf der
Europäischen Ärzteaktion

Warum lassen wir uns das gefallen?

Infos zum Tag der Organ "Spende"

PID-Aktion

Stoppt den "PraenaTest"

Stoppt "Lunacek-Bericht"

Aktuell

 

 

Kein Tötungszentrum für ungeborene Kinder

in der Maybachstraße 50 in Stuttgart
 

Friedrich Andreas Stapf, „Tötungsspezialist“ für Kinder im Mutterleib, hat bislang ca. 135.000 „Abtreibungen“ selbst durchgeführt bzw. ist dafür verantwortlich.

Anfang 2015 möchte er möchte seine Praxis in das Maybach-Center Stuttgart (Maybachstraße 50 / Ecke Siemensstr. 28) verlegen. Dort sollen dann täglich zwischen 15 und 25 ungeborene Kinder im Auftrage ihrer Mütter rechtswidrig getötet werden. Unter bestimmten Voraussetzungen verzichtet der Gesetzgeber

bei einer „Abtreibung“ auf die Bestrafung der Mutter und des Mediziners.
 

Die „Europäische Bürgerinitiative“ ruft zum Widerstand gegen diese „Kultur des Todes“, gegen dieses Tötungsgeschäft

auf, denn keine Kinder bedeuten keine Zukunft!
 

Jeder Mensch hat ein uneingeschränktes Recht auf Leben, hat ein uneingeschränktes Recht, geboren zu werden. Es spielt dabei keine Rolle, ob der Mensch geboren oder noch nicht geboren ist. Alle Menschen besitzen von der Empfängnis an die selben Menschenrechte.


Niemand darf einen anderen Menschen töten, schon gar nicht die Mutter ihr eigenes Kind, auch nicht vor der Geburt.

Menschenrechte nehmen auch mit dem Alter weder zu noch ab! Wir alle sind Gottes Geschöpfe, ohne Ausnahme!

Helfen Sie mit Ihrer Unterschrift, daß die Tötungsklinik
nicht ins Maybach-Center einzieht.


 hier Unterschriftenliste zum download

 

hier weitere Informationen

 

Boykott-Aufruf

Die „Europäische Ärzteaktion" (www.eu-ae.com), eine Vereinigung engagierter christlicher Ärzte in Österreich, Deutschland und der Schweiz, ruft in ihrer neuen Ausgabe von „Medizin & Ideologie" zum Boykott gegen verschiedene Firmen auf:

Geld regiert die Welt und für knallharte Konzerne ist die Geld-Devise die Devise schlechthin. Und das heißt zugleich: Sie reagieren, wenn der Geldfluß stagniert oder schrumpft.

Im folgenden nennen wir Firmen, die den weltweit größten Abtreibungskonzern International Planned Parenthood Federation (IPPF) aktiv finanziell unter-stützen. Im Klartext: Diese Firmen geben Geld an Ab-treibungskonzerne und fördern derart mit ihrem Geld die Tötung ungeborener Kinder. Kunden sollten diesen Firmen zu verstehen geben, daß sie ihre Abtreibungs-Subventionspolitik nicht mittragen. Wie Kunden dies tun können? - Ganz einfach: Indem sie, wenn irgend möglich, keine Produkte besagter Firmen kaufen.

Folgende Firmen zählen zu den IPPF-Sponsoren:

Adobe System’s - American Expressebay - HP (Hewlett Packard - Computer und Zubehör) - IBM - Johnson & Johnson (Waschmittel, Zahnpasten, Tem-po-Taschentücher etc.) - Levi Strauss (Jeans) - Mastercard International - Microsoft* - Nike (Sportartikel) - Pepsi - Starbucks - yahoo!

* Anmerkung zu Microsoft:

Die Gates Foundation, also die Stiftung des Ehepaares Bill und Melinda Gates, welches sich vorzugsweise als das neue Philanthropen-Ehepaar präsentiert, spendet seit Jahren Millionenbeträge in das Abtreibungsgeschäft, etwa indem es die führenden Abtreibungsnetzwerke (International Planned Parenthood Federation und Marie Stopes International) massiv unterstützt.

Wenn Melinda Gates erst kürzlich wieder behauptet hat, ihre Stiftung würde Abtreibungen nicht mitfinanzieren, so ist dies pure Augenauswischerei. Die Tatsa-chen sprechen eine eindeutige Sprache. Zum Beispiel: In den Jahren 2009-2013 gab das Ehepaar Gates ca. 71 Millionen Dollar dem Abtreibungskonzern International Planned Parenthood Federation und dessen

diversen Ablegern; allein im Jahr 2012 subventionierte die Gates Foundation mit satten 46.1 Millionen Dollar den Abtreibungskonzern Marie Stopes International. Noch Fragen?

Die Christlich-Soziale-Arbeitsgemeinschaft Österreichs und die Initiative Nie Wieder! Deustchland unterstützt diesen Boykottaufruf. Wenn möglich, meiden Sie nicht nur die Produkte der o.g. Hersteller sondern beschweren Sie sich bei den Firmen. Mit E-Mail geht das heute relativ schnell und einfach. E-Mail-Adressen der genannten Firmen finden Sie nachfolgend. Danke für Ihre Unterstützung!

 

 

Adobe System’s

Tel: +49 - (0) 89 31 70 50

Tel: +49 - (0) 69-500 718 55

dublin-web@adobe.com recepmun@adobe.com

American Express

Telefon: +49 (0) 69 9797 - 2222

https://www.americanexpress.com/de/content/contact-information.html?inav=de_utility_contact

ebay

Tel: 0800-723 57 06

impressum@ebay.de

HP (Hewlett Packard - Computer u. Zubehör)

Telefon: 07031/14-0

firmen.kunden@hp.com

http://www8.hp.com/de/de/contact-hp/contact.htm

IBM

Tel. +49 800 225 5426

halloibm@de.ibm.com

http://www05.ibm.com/de/ibm/unternehmen/standorte/?lnk=fml-ibmn-dede

Johnson & Johnson (Waschmittel, Zahn- pasten, Tempo-Taschentücher etc.)

Zentrale Tel: +49(0) 2137 / 9 36 - 0

https://www.jnjgermany.de/metanavigation/kontakt.html

 jjkunden(at)cscde.jnj.com

Levi Strauss (Jeans)

Tel: (32-2) 641-6011

europe.press.office@levi.com

Mastercard International

Telefon: +49 (0)69 97 12 10 0

Telefon: +32 2 352 51 11 /   0800-819-1040

 stopit@mastercard.com

Microsoft

Telefon: +49 89 31 76 0

 kunden@microsoft.com

Nike (Sportartikel)

Telefonnummer: +49 (0) 6995206453

 

Pepsi

Tel.: 0 61 02 - 749 -0

kontaktpepsi-deutschland.de

 

Starbucks

Tel.: 089 551 555 900

Yahoo

https://io.help.yahoo.com/contact/index?page=contact&locale=de_DE&y=PROD_MAIL_ML#